Abgesichert bei Hochwasser, Erdbeben und Lawinen

Elementarversicherung: Schutz vor Naturgewalten

Die Elementarversicherung ist eine Zusatzversicherung zur Wohngebäudeversicherung. Mit ihr sind zusätzlich zu den Gefahren der Wohngebäudeversicherung (Brand, Blitzschlag, Sturm und Hagel) Schäden durch Überschwemmung, Starkregen und Rückstau, sowie Erdbeben, Erdrutsch, Schneelast und -lawinen abgesichert.

Leistungen im Überblick

  • Schutz gegen Naturgewalten wie Starkregen, Orkan, Erdbeben und Erdrutsch oder Schneelast
  • kostenloser Versicherungsschutz in der Bauphase bis zu 24 Monate
  • Beitragsrabatt für 12 Jahre bei bezugsfertigen Neubauten

Definition Elementarschäden

Was sind eigentlich Elementarschäden?
Starkregen verursacht einen Rückstau in der Kanalisation und das von unten in den Keller dringende Wasser zerstört dort gelagerte Möbel und andere Gegenstände. Ein Wind in Orkanstärke fegt über Ihr Grundstück hinweg, ein entwurzelter Baum fällt auf Ihren Dach­stuhl. Durch wochenlangen Regen ist die Erde aufgeweicht und senkt sich ab, an Ihrem Haus entstehen Risse. All diese Schäden, die durch das Einwirken der Naturgewalten, durch Wasser, Luft, Erde oder Feuer - also die vier Elemente, verursacht werden, bezeichnet man als Elementarschäden.

Für wen lohnt sich die Elementarversicherung?

Wenn das eigene Haus oder die Wohnung in einem Gebiet mit hohen Umweltrisiken liegt, ist die zusätzliche Absicherung gegen Elementarschäden nicht nur für Eigentümer sinnvoll, sondern auch für Mieter, die ihren wertvollen Hausrat schützen wollen.

Beispiele

  • Angenommen, Sie (Mitte 40, verheiratet, ein Kind) bauen für Ihre Familie gerade ein Einfamilienhaus in einem Neubaugebiet bei Großenhain.
    Sie haben bereits eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen, die Ihre Immobilie schon in der Bauphase schützt. Eine zusätzliche Elementarschadenversicherung würde  später das fertige Haus gegen mögliche Naturgewalten wie beispielsweise Hochwasser, Starkregen oder Schneedruck schützen. Sobald Sie dann auch noch den Wert Ihrer neuen Einrichtung abschätzen können – denn jetzt haben Sie endlich Platz für ein Heimkino, eine hochwertige Einbauküche und bald ein zweites Kinderzimmer – könnten Sie auch den Beitrag Ihrer Hausratversicherung anpassen und um Elementarschutz  erweitern.
  • Angenommen, Sie (50, verheiratet, zwei Kinder) haben vor einigen Jahren Ihr  Elternhaus im Erzgebirge geerbt.
    Da in Ihrer Heimatregion der Winter besonders schneereich ist und mitunter eine meterhohe Schneedecke auf Ihrem Dach liegt, haben Sie nicht lange überlegt - und sowohl Ihre Wohngebäude- als auch Ihre Hausratversicherung um eine Elementarversicherung erweitert. Sollte das Dach unter Schneelast nachgeben, sind das Dach selbst, der ausgebaute Spitzboden und das komplette Inventar versichert.
  • Angenommen, Sie (Single, keine Kinder) bewohnen in Meißen, nahe der Elbe, eine Mietwohnung im Erdgeschoss.
    Sie besitzen zwar eine Hausratversicherung, haben aber bisher noch keine Elementarschadenversicherung. Das könnte im Fall eines Elbhochwassers böse enden – schließlich lagern Sie als Freizeit-DJane Ihre Plattensammlung im Keller des Mehrparteienhauses, in dem Sie wohnen. Zwar kommt mit entsprechender Absicherung die Wohngebäude- und Elementarversicherung Ihrer Hausverwaltung für die Instandsetzung der Kellerräume auf. Ihre Plattensammlung allerdings sowie sonstige zerstörte Möbel und Gegenstände darin sind nicht abgedeckt.

Kosten

Die Kosten einer Elementarversicherung lassen sich nicht pauschal festlegen. Es fließen  verschiedene Faktoren bei der Berechnung der Beitragshöhe mit ein: die Art des zu versichernden Gebäudes bzw. das darin enthaltene und zu versichernde Inventar, der gewünschte Leistungsumfang der Versicherung, die benötigten Versicherungssummen sowie statistische Faktoren.

Ihren individuellen Beitrag ermitteln wir bei einer persönlichen Beratung.